NEWS

Mit unseren News halten wir Sie stets auf dem Laufenden über aktuelle Herausforderungen und neue Lösungsansätze in der Wirtschaftspolitik.

Abonnieren Sie unseren Newsletter.
Folgen Sie uns auf Facebook.
Lesen Sie den Jahresbericht 2018.
  • At 14:30
    Innovation braucht Strukturwandel
    21.06.2019

    Investoren, Unternehmer und Manager müssen das Kapital dorthin lenken, wo die Renditen hoch sind, und aus unrentablen Bereichen abziehen. Arbeit soll dorthin wandern, wo der Aufstieg lockt und die Löhne gut sind. Wie das gelingen kann, lesen Sie hier.

  • At 16:00
    Wie verschleiert China den Protektionismus?
    03.06.2019

    Freihandel und fairer Wettbewerb nützen allen. Doch die protektionistische Verlockung ist gross. Nicht nur Importzölle, sondern auch Exportbeschränkungen sind protektionistisch. Wie China seinen Protektionismus verschleiert, lesen Sie hier.

  • At 17:52
    Wie wirksam ist die Regionalförderung?
    31.05.2019

    Kann die Regionalpolitik die Entwicklung benachteiligter Gebiete mit zusätzlichen Investitionen anstossen? Oder erschöpft sie sich in reinen Mitnahmeeffekten ohne nachhaltige Wirkung? Lesen Sie mehr.

  • At 17:40
    Senkt ein hoher Selbstbehalt die Gesundheitskosten?
    29.05.2019

    Können höhere Franchisen die Gesundheitskosten nachhaltig senken? Oder mindern sie hauptsächlich die Qualität in der Gesundheitsversorgung? Lesen Sie mehr.

  • At 10:55
    Wettbewerbliche Banken fördern Wachstum
    15.05.2019

    Wettbewerb spornt auch die Banken zu Höchstleistungen an. Wettbewerblichen Banken gelingt es besser, die Kredite auf die produktive und wachsende Unternehmen zu lenken. Produktivität und Wachstum nehmen zu. Lesen Sie mehr.

  • At 9:02
    Kann Demokratie das Wachstum fördern?
    08.05.2019

    Die Demokratie ist nicht perfekt. Weltanschauliche Differenzen können wichtige Entscheidungen verhindern. Braucht es den aufgeklärten Autokraten, um nachhaltigen Wohlstand zu schaffen? Oder ist die Demokratie der verlässlichere Weg zu inklusivem Wachstum? Lesen Sie hier mehr dazu in der aktuellen WPZ Forschungsnachricht.

  • At 9:03
    WPZ mit neuer Adresse in Wien
    01.05.2019

    Ab sofort sind wir mit neuer Postanschrift in Wien für Sie da:

    WPZ – Wirtschaftspolitisches Zentrum – Wien, Mariahilfer Straße 115/16, 1060 Wien, Österreich.

    Wir freuen uns, wenn Sie unsere Initiativen unterstützen und das WPZ weiterempfehlen. Informieren Sie sich wie bisher auf wpz-fgn.com über unsere Aktivitäten, folgen Sie uns auf  www.facebook.com/dasWPZ und kontaktieren Sie uns unter office@wpz-fgn.com.

  • At 9:47
    Finanzplatz Schweiz Wohin?
    30.04.2019

    Schock der Finanzkrise, Ende des Bankgeheimnisses, Verschärfung der Regulierung, und Umwälzungen der Digitalisierung: die Herausforderungen für den Finanz- und Bankenplatz Schweiz nehmen kein Ende. Können die Banken ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit noch behaupten? Bleibt die Schweiz ein Börsenplatz und ein Zentrum der Vermögensverwaltung? Aymo Brunetti, Vorsitzender des Beirates Zukunft Finanzplatz und WPZ Research Fellow gibt die Antworten in der aktuellen Politikanalyse.

  • At 10:37
    Target2-Salden: Ursachen, Folgen und Politikoptionen
    24.04.2019

    Viel diskutiert und wenig verstanden ist die Rolle der Target-Salden in der Eurokrise. Wie kommen sie zustande? Welche Risiken gehen davon aus? Welchen Schaden hätte Österreich, wenn Italien bei einem hypothetischen Austritt seine Target-Verbindlichkeiten nicht mehr erfüllen würde? Die neue Politikanalyse von WPZ Research Fellow Klaus Weyerstrass liefert Antworten.

  • At 10:26
    Die Steuerreform ist kein grosser Wurf
    10.04.2019

    Die Reform bringt punktuelle Verbesserungen. Die „heiligen Kühe“ der heimischen Steuerpolitik bleiben aber unangetastet. Viele Begünstigungen gehören abgeschafft, dafür die Tarife deutlicher reduziert. Lesen Sie mehr.

  • At 16:23
    Langfristiger Reformbedarf in der Eurozone
    08.04.2019

    Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Eurozone zu weitreichenden Reformen gezwungen: Rettungsschirm (ESM), Bankenunion, Verstärkung der Fiskalregeln und der makroökonomischen Überwachung. Die EZB hat Schlimmstes verhindert. Gibt es Licht am Ende des Tunnels? Welche Reformen sind noch ausständig? Am Montag, den 8. April 2019, diskutiert Univ. Prof.  Jésus Crespo Cuaresma mit Georg Kapsch (CEO Kapsch AG und Präsident der Industriellenvereinigung) und Andreas Treichl (Erste Bank). Mehr Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

  • At 10:45
    Handel und Innovation: die Rolle der Banken nach Schumpeter
    04.04.2019

    Nur starke Banken können die Schumpeter’sche Aufgabe erfüllen, Kredite von schrumpfenden zu wachsenden Unternehmen umzulenken. Ein leistungsfähiger Bankensektor vergrössert daher die Wohlfahrtsgewinne Handel und Innovation, indem er den Strukturwandel erleichtert. Lesen Sie mehr (auf Englisch).

  • At 10:46
    Unternehmensinvestitionen: Die Besteuerung schadet den Kleinen mehr
    02.04.2019

    Die Körperschaftssteuer bremst die Investitionen der kleinen Unternehmen um 70% mehr als jene der grossen. Die Politik sollte daher mit Priorität die Finanzierungsbeschränkungen bei kleinen innovativen Unternehmen angehen. Lesen Sie mehr (auf Englisch).

  • At 17:18
    Konjunkturabschwung – wie weit soll die Politik eingreifen?
    28.03.2019

    Die Konjunktur hat Gegenwind, das Sorgenbarometer steigt. Wie steht es mit der Widerstandskraft der Wirtschaft? Sind die Stossdämpfer intakt und reichen die automatischen Stabilisatoren? Können Konjunkturpakete wirklich helfen? Was sonst kann die Regierung tun?

    Am Donnerstag, den 28. März 2019 veranstaltet das WPZ gemeinsam mit der Weis[s]en Wirtschaft eine Podiumsdiskussion im Presseclub Concordia in Wien. Professor Christian Keuschnigg (Universität St. Gallen und Leiter des WPZ) leitet mit einem Impulsreferat die Diskussion ein. Mehr Informationen finden Sie hier.

  • At 17:31
    Finanzplatz Schweiz: Wohin?
    26.03.2019

    Schock der Finanzkrise, Ende des Bankgeheimnisses, Verschärfung der Regulierung, und Umwälzungen der Digitalisierung: die Herausforderungen für den Finanz- und Bankenplatz Schweiz nehmen kein Ende. Wohin geht der Finanzplatz Schweiz? Aymo Brunetti, Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Bern, ehemals Mitglied der Geschäftsleitung im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und Leiter der Expertengruppe Finanzplatzstrategie Schweiz, hat die Antworten und diskutiert nach seinem Vortrag mit Vertretern aus Forschung und Praxis. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

NEWSLETTER

Nr. 15, März 2019, PDF
Nr. 14, Dezember 2018, PDF
Nr. 13, Oktober 2018, PDF
Nr. 12, Juni 2018, PDF
Nr. 11, März 2018, PDF
Nr. 10, Dezember 2017, PDF
Nr. 9, September 2017, PDF
Nr. 8, Juni 2017, PDF
Nr. 7, April 2017, PDF
Nr. 6, Dezember 2016, PDF
Nr. 5, September 2016, PDF
Nr. 4, Juli 2016, PDF
Nr. 3, März 2016, PDF
Nr. 2, Dezember 2015, PDF
Nr. 1, Oktober 2015, PDF

BUCH

Standpunkte zur österreichischen Wirtschaftspolitik.

In seinem Buch kommentiert Christian Keuschnigg die großen wirtschaftlichen Herausforderungen Österreichs, empfiehlt eine vorausschauende, vorbeugende Wirtschaftspolitik und argumentiert für mehr Transparenz im Verhältnis zwischen Bürger und Staat. Lesen Sie mehr dazu hier und sehen Sie das Video mit Christian Keuschnigg im Gespräch.

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - Wien
Mariahilfer Straße 115/16
1060 Wien, Österreich

WPZ - Wirtschaftspolitisches Zentrum - St. Gallen
Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie
Universität St. Gallen
Varnbüelstrasse 19
9000 St. Gallen, Schweiz

(Datenschutzerklärung).  

NEWSLETTER

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden über aktuelle Herausforderungen der Wirtschaftspolitik und die neueste wissenschaftliche Forschung. Abonnieren Sie den Informationsservice des wirtschaftspolitischen Zentrums mit dem quartalsweisen Newsletter, Einladungen zu Veranstaltungen und anderen aktuellen Informationsangeboten. Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns wichtig. Wir benötigen Ihre Daten nur, um Sie über unsere Aktivitäten zu informieren, verwenden diese nicht kommerziell und geben sie keinesfalls an Dritte weiter. (Datenschutzerklärung).